Juni 2014

01.06.2014

Liebe Filmfreunde,


endlich ist er da, der heimliche Sieger der Berlinale! Mit seiner BEFORE MIDNIGHT-Trilogie hat er Filmgeschichte geschrieben, mit BOYHOOD hat Richard Linklater sich selber übertroffen: 12 bunte Jahre aus dem Leben einer Patchwork-Familie, in Echtzeit inszeniert, ein umjubeltes Meisterwerk lebendiger Menschlichkeit.

Für alle Highsmith- und Griechenlandfans hat Hossein Amini DIE ZWEI GESICHTER DES JANUAR bildprächtig in Szene gesetzt. Im Komödienknaller MAMAN UND ICH brilliert Guillaume Gallienne als Sohn – und Maman obendrein! Italien steuert zur Belustigung ZORAN – MEIN NEFFE DER IDIOT bei, während Deutschland mit gleich zwei deutschtürkischen Multikulti-Streichen aufwartet: dem Schwank EINMAL HANS MIT SCHARFER SOßE von Buket Alakus und den nachdenklichen Stuttgarter Short Cuts WILLKOMMEN BEI HABIB. Ein Mann, ein Auto und viele heikle Anrufe - NO TURNING BACK (LOCKE) macht die Fahrt nach London spannend. DIE UNERSCHÜTTERLICHE LIEBE DER SUZANNE erzählt von einer amour fou, die alles hinter sich lässt. Und die freche Improvisations-Komödie VIELEN DANK FÜR NICHTS präsentiert Blues Brothers im Rollstuhl.

Zu den dokumentarischen Highlights zählen die Langzeitstudie STILL über eine starke junge Frau, die nicht weiß, ob sie den elterlichen Hof übernehmen soll, und das Porträt einer außerordentlichen Straßenfotografin, FINDING VIVIAN MAIER. Der Monat endet mit einem zweiten Paukenschlag: VIOLETTE mit Emmanuelle Devos und Sandrine Kiberlain – die tief bewegende Geschichte der Freundschaft zwischen Simone de Beauvoir und der kühnen Autorin Violette Leduc.

Der Vorverkauf für die begehrten Liveübertragungen aus der New Yorker Met beginnt am 15. Juni um 14 Uhr in der Harmonie. Und für Fußballfans zeigen wir daselbst im Podium ausgewählte Spiele!

Bis bald im Kino!

Michael Wiedemann, Michael Isele, Ludwig Ammann


< zurück zur Übersicht