Filmpreis

OH BOY

Bester Film, Beste Regie, Bester Hauptdarsteller, Bestes Buch, Beste Musik


Regie: Jan Ole Gerster
Darsteller: Tom Schilling, Friederike Kempter, Marc Hosemann, Justus von Dohnányi, Frederick Lau, Michael Gwisdek, Ulrich Noethen

85 Minuten | Deutschland 2012 | ab 12
77. Woche
OH BOY ist das herrlich selbstironische Portrait eines jungen Mannes und der Stadt, in der er lebt - Berlin.

In stimmungsvoller Schwarz-Weiß-Ästhetik und mit herausragenden Schauspielern changiert Regie-Debütant Jan Ole Gerster zwischen Melancholie und trockenem Humor und zeigt die Suche eines Traumtänzers nach seinem Platz in der Welt, in der alles möglich scheint. Niko ist Ende zwanzig und hat vor einiger Zeit seinem Studium ade gesagt. Seitdem lebt er in den Tag hinein, driftet schlaflos durch die Straßen seiner Stadt Berlin und wundert sich über die Menschen seiner Umgebung. Mit stiller Neugier beobachtet er sie bei der Bewältigung des täglichen Lebens. Bis zu diesem turbulenten Tag: Seine Freundin macht Schluss, sein Vater dreht ihm den Geldhahn zu und ein perfider Psychologe lässt ihn durch den Idiotentest fallen. Eine sonderbare Schönheit namens Julika konfrontiert ihn mit den Wunden der gemeinsamen Vergangenheit, sein neuer Nachbar schüttet ihm bei Schnaps und Buletten sein Herz aus und in der ganzen Stadt scheint es keinen "normalen" Kaffee mehr zu geben. Sollte Niko nach diesem Tag wirklich seine eigene kleine Welt verlassen und sein Leben ändern? Kriegt er am Ende vielleicht Julika? Und sogar die heißersehnte Tasse Kaffee?

Jan Ole Gerster setzt den modernen Driftern ein wunderbares, heiter- melancholisches Denkmal. Sein großartiger Hauptdarsteller Tom Schilling streunt mit geradezu traumwandlerischem Charme und Sprachwitz durch knirschend peinliche Episoden. Einer der schönsten, poetischsten Berlin-Filme der letzten Jahre!


„Eine außergewöhnlich gute Komödie aus dem Leben eines Berliner Traumtänzers!“ TAZ


Publikumspreis, Bester Darsteller und German Independence Award beim Filmfest Oldenburg!!


WIEDERAUFFÜHRUNG ANLÄSSLICH DES GEWINNS DES DEUTSCHEN FILMPREISES

 - WIR SAGEN HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!



ab 01.11.2012

Seite drucken