25 GRAD IM WINTER


Regie: Stéphane Vuillet
Darsteller: Carmen Maura, Jacques Gamblin, Ingeborga Dapkunaite, Raphaelle Molinier, Pedro Romero

90 Minuten | ab 12
2500. Woche
Der Film beginnt als Flüchtlingsdrama. Der Ukrainerin Sonia entgeht der Abschiebung indem sie sich im Wagen von Miguel versteckt, einem Kurierfahrer, der sein Leben kaum mehr im Griff hat als Sonia.

Seine Frau hat ihn verlassen, auch wenn er das nicht wahrhaben will, seine Tochter Laura vermisst die Mutter, läuft ständig weg, agiert ansonsten aber viel erwachsener als der Vater. Der schlägt sich mit seinem Bruder herum und hat mit Abuelita eine resolute Mutter, die ihrer spanischen Herkunft alle Ehre macht.

Wie Sonia ist sie fremd im Land, auch wenn sie und ihre Söhne schon seit Jahren in Belgien leben. In Sonia, die auf der Suche nach ihrem Mann ist, der sie einst zurückließ um im goldenen Westen sein Glück zu machen, erkennt sie sich selbst wieder, ihre vergessenen Träume, ihre Ideale.

Keine außergewöhnlichen Ereignisse, einfach ganz normales Leben zeigt der Film. Die Stimmung bewegt sich leichtfüßig zwischen Komik und Dramatik. Es ist einer dieser typischen kleinen Filme, die nicht durch große Gesten oder Bilder berühren, sondern durch ihre wahrhaftigen Figuren und Situationen!


ab 01.01.1970


 Seite drucken