Rückenwind von vorn


Regie: Philipp Eichholtz
Darsteller: Victoria Schulz, Aleksandar Radenković, Daniel Zillmann, Angelika Waller, Karin Hanczewski, Amelie Kiefer, Claudius von Stolzmann, Martina Schöne-Radunski, Ruth Bickelhaupt

80 Minuten | Deutschland 2018 | ab 12
10. Woche
Die junge Berliner Lehrerin Charlie gerät in eine persönliche Krise – was ist es eigentlich, das sie vom Leben wirklich will? Frisches Independent-Kino über die Schwierigkeiten des Erwachsenenlebens.

 

Ist Erwachsenwerden einfach – und Erwachsensein schwer? Die Berlinerin Charlie (Victoria Schulz) findet es verdammt schwer, die Erwartungen ihres Umfelds und ihre eigenen auseinander zu halten. Ihr Freund Marco (Aleksandar Radenković) möchte ein Kind, und ihr Kollege Gerry (Daniel Zillmann) mutmaßt ganz ungefragt: „Fünf Jahre zusammen? Na, da seid ihr doch bestimmt bald zu dritt…?“ Doch Charlie ist sich überhaupt nicht sicher: Ist das schön, ein Kind zu haben, oder verschwindet sie selbst dabei mit ihren Bedürfnissen? In ihrem Beruf als Grundschullehrerin wird Charlie ganz schön gefordert und so richtig gut läuft es mit Marco gerade auch nicht. Sie hätte gern wieder etwas von der Aufregung von früher, als sie bis in den Morgen tanzen ging. Anderen fällt das anscheinend leichter: Gerry kauft sich einen Wohnwagen und will sich Richtung Balkan treiben lassen, ihre beste Freundin (Amelie Kiefer) bricht mit dem Rucksack nach Asien auf. Und dann wird auch noch Charlies geliebte Oma (Angelika Waller) krank. Ist es so, das Erwachsen sein?

Regisseur Philipp Eichholtz erzählt mit viel Liebe und Energie von der Selbstfindung mit Gegenwind einer jungen Erwachsenen – Weltpremiere und Eröffnungsfilm der Perspektive Deutsches Kino auf der Berlinale 2018!

 

„So lebendig wie das Leben selbst – die perfekte Balance zwischen Leichtigkeit und Ernst!“ CINEMA

„Hat mit den aufgesagten Sätzen des deutschen Durchschnitts-Kinos nichts am Hut!“ ZITTY

„Nicht verpassen!“ BERLINER ZEITUNG



ab 15.03.2018


 Seite drucken