Queer

DAS NEST - OmU

Vorstellung im portugiesischen Original mit Untertiteln | Queerfimnacht im Kandenhof


Regie: Filipe Matzembacher & Marcio Reolon
Darsteller: Mini-Serie mit Nicolas Vargas (Bruno), Sophia Starosta (Stella), Lucas Riedl (Iggy), Felipe Paes (Kin), Guilherme Bassan (Ariel)

104 Minuten | Brasilien 2016 | ab 12
24. Woche
Der junge Soldat Bruno desertiert von seiner Truppe, um in der brasilianischen Metropole Porto Alegre nach seinem verschollenen Bruder Leo zu suchen, den er jahrelang nicht gesehen hat. Von Leo fehlt scheinbar jede Spur, doch Bruno lernt dessen Freunde kennen: die Barfrau Stella, die Party-Kids Iggy, Ariel und Kin und deren "Generalin", die Club-Besitzerin und Drag-Queen Marlene. Bruno lässt sich immer mehr auf das wilde Treiben der Gang ein, auf sexuelle Experimente und lustvolle Exzesse, aber auch auf die merkwürdige Geborgenheit, die ihm seine neuen Freunde geben. Allmählich beginnt Bruno die Welt mit Leos Augen zu sehen. Dabei ist er seinem Bruder dichter auf den Fersen, als er glaubt.

 

 

Filmstill

Filmstill

 

Filmstill

 

Filipe Matzembacher und Marcio Reolon sorgten bereits auf der Berlinale 2015 für Aufsehen, wo ihr romantisch-verwegenes Road-Movie "Beira-mar" vom Publikum gefeiert wurde. In ihrer innovativen vierteiligen Mini-Serie "Das Nest" erzählen die beiden jungen brasilianischen Regisseure mit fabelhaft unkonventionellen Laiendarsteller_innen und in kraftvoll leuchtenden Bildern von einer berührenden Brudersuche, die unverhofft zu neuen Freiheiten führt, und vom subversiven Entwurf einer alternativen Familie, die keine Formen der Ausgrenzung mehr kennt. Eine durch und durch queere Serie, die uns neidvoll auf das brasilianische Fernsehen blicken lässt, wo "Das Nest" nach einer überaus erfolgreichen Festivaltour im Sommer 2016 auch einem landesweiten Publikum präsentiert wurde.



ab 11.05.2017


 Seite drucken