Oscar-Gewinner

JOJO RABBIT

Publikumspreis Toronto Film Festival 2019! Oscar für bestes adaptiertes Drehbuch!


Regie: Taika Waititi
Darsteller: Roman Griffin Davis, Taika Waititi, Scarlett Johansson

108 Minuten | USA 2018 | ab 12
4. Woche
Taika Waititi lässt seinen gnadenlosen, alles entwaffnenden Humor auf die rassistische Ideologie des Nationalsozialismus los – und erzählt in einer tragischlächerlichen Groteske brillant vom Erwachsenwerden im Unrechtssystem.

 

Johannes „Jojo" Betzler ist, wenn man das von einem zehnjährigen Jungen sagen kann, ein fanatischer Nazi – und er hat zwei Freunde: Einer ist, wie er auch, Hitlerjunge. Der andere ist Hitler selbst: Der „imaginäre" Führer sitzt bei Betzlers immer mit am Tisch. Erschüttert wird das Weltbild des Mini-Nazis erst, als er im trauten Heim das jüdische Mädchen Elsa (Thomasin McKenzie) entdeckt, das seine Mutter Rosie (Scarlett Johansson) dort heimlich versteckt. Plötzlich stehen alle antisemitischen Vorurteile, die dem Jungen erfolgreich eingeimpft wurden, auf dem Prüfstand der Wirklichkeit... Sie ist wieder da: Die Komödie über Hitler. Diesmal begibt sich der jüdisch-maoristämmige Regiewunderknabe Taika Waititi in die großen Fußstapfen von Chaplin und Lubitsch. Er selbst verkörpert den „Gröfaz" als vertrottelten Clown, der einem Knirps als Fantasie-Freund erscheint. Mit Klamauk gegen Nazis, das ist meist zu kurz gesprungen, zu bloßen Deppen reduzierte Slapstick-Faschisten sind eher verharmlosend als entlarvend. Waititi freilich versteht sein Werk ganz allgemein als „Anti HassSatire" – und die gelingt absolut grandios mit sehr guten Pointen samt bewegender Momente. Mit den Kinderdarstellern Roman Griffin Davis (der als junger Chaplin taugen könnte) und Thomasin McKenzie (die nicht nur optisch an Anne Frank erinnert) trumpft die Satire mit einer famosen Besetzung auf. Über die Qualitäten von Scarlett Johansson als zerbrechlich resolute Mutter und Sam Rockwell als durchgeknallten Offizier, muss man gar nicht erst reden. Am visuellen Stil hätte Wes Anderson gewiss sein Vergnügen. Wer darüber staunt, dass ein Neuseeländer zum Abspann David Bowie seine „Heroes" auf Deutsch singen lässt, wird noch mehr verwundert sein, dass eine Texttafel Rilkes Stundenbuch dazu zitiert. Man darf gespannt sein, ob der neuseeländische Tausendsassa bei seiner wohl sehr wahrscheinlichen Oscar-Rede jenen legendären Auftritt von Roberto Benigni in den Schatten stellt.



Harmonie Freiburg
HeuteDoFrSaSoMoDiMi
20:4520:4520:4520:45
20:50
 
Zum Kaufen und Reservieren klicken Sie auf die gewünschte Uhrzeit.
Nicht abgeholte Reservierungen verfallen 30 Minuten vor Beginn.




OmU

Vorstellungen im englischen Original mit Untertiteln

Harmonie Freiburg
HeuteDoFrSaSoMoDiMi
19:30
 
Zum Kaufen und Reservieren klicken Sie auf die gewünschte Uhrzeit.
Nicht abgeholte Reservierungen verfallen 30 Minuten vor Beginn.